home Immobilien, Wirtschaft Metro-Campus: Umzug des Cash & Carry Marktes und Bau eines neuen Wohnviertels geplant

Metro-Campus: Umzug des Cash & Carry Marktes und Bau eines neuen Wohnviertels geplant

Auf dem Areal des Metro-Campus in Flingern soll in den nächsten Jahren ein neues Wohnviertel entstehen. Ein entsprechender Planungswettbewerb fand Mitte diesen Jahres statt. Dieser sollte ein ökologisch nachhaltiges, autofreies und durchmischtes Quartier hervorbringen, das neben Wohnen, Arbeiten und Handel auch hochwertige Freizeitangebote umfasst. Durch diesen Nutzungsmix soll eine hohe Aufenthaltsqualität gewährleistet und eine Brücke zum benachbarten Grafental und dem Szene-Stadtteil Flingern-Nord geschlagen werden.

Bis zu 1.500 neue Wohnungen entstehen auf dem Metro-Campus

Der Siegerentwurf des Architekturbüros ACME aus London überzeugte die Jury mit dem gelungenen Konzept eines urbanen Quartiers, bei dem Aspekte wie die Herausforderungen durch den Klimawandel, Nachhaltigkeit, veränderte Mobilitätsanforderungen sowie der demografische Wandel in den Fokus rücken. Auf dem 9,2 Hektar großen Areal in zentraler Lage sollen demnach 1.000 bis 1.500 Wohnungen unterschiedlicher Größe entstehen. Neben diesen wird es Büroflächen und Co-Working-Spaces, Ateliers und Werkstätten, sowie zahlreiche Einkaufs- und Gastronomieangebote geben. Auch Arztpraxen und kleinere Gewerbe wie Bäcker, Friseur oder Reinigungen sollen Platz finden. Zudem sind mehere öffentliche Spielplätze, drei Kitas und eine Grundschule vorgesehen.

Metro-Campus Düsseldorf
So könnte der Metro-Campus in Flingern aussehen, Bild: Metro / ACME

Der Autoverkehr wird maßgeblich unter die Erde verlegt. Statt klassischer Verkehrsstraßen setzt man auf Shared Spaces, also geteilte Verkehrsräume, durch die die vielfältigen Nutzungsansprüche an den Straßenraum besser vereint werden sollen. An Mobility-Hubs werden unterschiedliche Mobilitätslösungen angeboten.

Die geplanten Gebäude begeistern mit einer abwechslungsreichen Architektur, die auf ersten Animationen einen Einblick in die urbane Zukunft ermöglichen. So ist unter anderem ein Hochhaus in Holz-Hybrid-Bauweise geplant, wie beim Bürohaus The Cradle im Medienhafen. Drei große Freiräume bieten Platz für Aktivitäten und einen Blick ins Grüne. Insgesamt spielt Begrünung im Konzept für das Wohnviertel auf dem Metro-Campus eine tragende Rolle. So sollen Freiflächen, Fassaden und Dachflächen großzügig bepflanzt werden, ein ausgeklügeltes Regenwassermanagement implementiert und eine klimatische Optimierung der Baublöcke dem Heat-Island-Effect vorbeugen.

Cash & Carry-Marktes zieht auf Großmarktgelände um

Grundlage für die Planungen bildet der geplante Umzug des Cash & Carry-Marktes auf das Großmarktgelände an der Ulmenstraße in Düsseldorf-Derendorf. Laut einer aktuellen Bauanfrage ist dort ein hochmodernes Marktgebäude mit einer Höhe von 22 Metern und 14.000?Quadratmetern Bruttogeschossfläche geplant. Zusätzlich könnte ein Bürogebäude mit 12.000?Quadratmetern Fläche entstehen, das Platz für rund 750?Mitarbeitende bieten würde.

Nach Informationen der Rheinischen Post sollen durch die bisherigen Planungen jedoch vorerst die grundsätzlichen Optionen auf dem Großmarktareal abgesteckt werden. Die Hauptverwaltung der Metro AG soll in jedem Fall auf dem heutigen Metro-Campus verbleiben. Auch Tochtergesellschaften wie Metro Properties oder Metro Logistics sollen auch in Zukunft in Flingern sitzen.

Baustart voraussichtlich 2026

Ob die Metro die Planungen letztlich umsetzt, ist jedoch noch nicht abschließend entscheiden. Von Seiten der Stadt wird nun ein Bauleitplanverfahren gestartet, durch das Planungs- und letztlich Baurecht geschaffen wird. Mit dem Bau des Metro-Campus könnte dann im Jahr 2026 gerechnet werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.