home Start-ups „Denkfläche“ – Der Coworking-Space der Stadtwerke Düsseldorf

„Denkfläche“ – Der Coworking-Space der Stadtwerke Düsseldorf

Mit der „Denkfläche“ hat die Stadtwerke Düsseldorf AG in ihrer Hauptverwaltung am Höherweg 200 in Flingern einen neuen Coworking-Space geschaffen. Auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern sollen künftig Startups, Freelancer oder sogenannte „Mobile Worker“ in einer kreativen und inspirierenden Umgebung arbeiten. Dafür wurden rund 28 moderne Arbeitsplätze eingerichtet. Die Preise beignnen bei 99 Euro pro Monat für einen „Easy Desk“ im Community- und Open Space-Bereich an einem Hochtisch. Ein Teambüro M für bis zu vier Personen kostet 1.549 Euro. Alle Plätze können auf Monatsbasis gebucht werden und beinhalten einen 24/7-Zugang zu den Räumlichkeiten mit Teeküche, WiFi, Wasser- und Kaffee-Flatrate sowie einen einen Locker.

Denkfläche Düsseldorf
„Denkfläche“ heißt der neue Coworking Space der Stadtwerke Düsseldorf, Foto: Stadtwerke Düsseldorf

28 moderne Coworking Arbeitsplätze

Zur Auswahl stehen voll ausgestattete Einzelarbeitsplätze aber auch kleine Teambüros mit zwei oder vier Arbeitsplätzen, die den Coworkern zahlreiche Vorteile bieten. So können sie von der bereits bestehenden Infrastruktur des Unternehmens profitieren, die vom hauseigenen Druckservice über die IT bis hin zur Kantine mit Frühstück, Snacks, Mittagessen oder Cateringservice reicht. Zudem soll ein aktiver Austausch untereinander und mit ausgewählten Experten des Hauses ermöglcht werden. Gemeinsam sollen in der „Denkfläche“ Ideen ausgetauscht und neue Geschäftsmodelle oder innovative Projekte entwickelt werden. Natürlich können auch Besprechungsräume in verschiedenen Größen kostenpflichtig zur Verfügung gestellt werden. Ein Community Manager steht als dauerhafter Ansprechpartner für alle Anliegen zur Verfügung.

Neuer Coworking-Space „Denkfläche“

Der Coworking-Space „Denkfläche“ steht seit dem 15. August zur Verfügung. Damit wollen sich die Stadtwerke dieser „beliebten und effizienten Form der Zusammenarbeit im Zeitalter der Digitalisierung“ öffnen – und nicht zuletzt Kontakt zu neuen Talenten suchen. Schon vor der Eröffnung waren über die Hälfte der zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze vermietet. Laut den Stadtwerken setzt sich die aktuelle Nutzerschaft aus einer bunten Mischung von Freelancern aus dem Kommunikationsbereich, App-Entwicklern und Start-Ups aus den Bereichen Elektromobilität und der Immobilienwirtschaft zusammen. Interessierte können sich unter auf der Website des Coworking-Space über den Service informieren und um einen Platz bewerben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.