home Headline, Immobilien, Werbung, Wirtschaft WPP plant Agentur-Campus „Mizal“ in Düsseldorf

WPP plant Agentur-Campus „Mizal“ in Düsseldorf

Die weltgrößte Werbeholding WPP plant einen Agentur-Campus in Düsseldorf, um sämtliche Agenturen des Konzerns unter einem Dach zu bündeln. Bis 2021 wird im Medienhafen auf einer Grundstücksfläche von rund 15.000 Quadratmetern ein neuer Gebäudekomplex mit einer Nutzfläche von 37.000 Quadratmetern entstehen. Dieser soll den zukünftigen Anforderungen des Unternehmens entsprechen und größtmögliche Anpassungen an die sich verändernden Arbeitsprozesse gestatten. So sollen Flächen von bis zu 3.200 Quadratmetern ohne Unterteilungen entstehen, in denen flexible „Co-Working-Areas“ untergebracht werden. Dadurch soll die Arbeit der ansässigen Agenturen besser miteinander verzahnt, die Zusammenarbeit gefördert und die Kreativität angeregt werden.

WPP Agentur Campus Düsseldorf
Unter dem Projektnamen „Mizal“ soll bis 2021 im Medienhafen ein neuer Agentur-Campus für die Werbeholding WPP entstehen, Foto: Codic Development

Platz für bis zu 3.000 Mitarbeiter

Insgesamt soll der neue WPP-Campus in Düsseldorf aus drei Komplexen bestehen, die Platz für 2.500 und 3.000 Mitarbeiter bieten. Die Bauarbeiten laufen bereits. Die Gebäude werden auf einem Areal an der Plockstraße, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Zentrale des Teleshoppingsenders QVC entstehen. Das Grundstück bietet zudem weitere Flächen, um bei Bedarf zusätzliche Erweiterungen zu realisieren. Die Architektur des Campus ist durch viel Grün und Glas geprägt. Zahlreiche Innenhöfe und Balkone bieten attraktive Aufenthaltsmöglichkeiten. Lichtdurchflutete Räume und große Fenster sollen für eine positive Atmosphäre sorgen. Auf den Dächern sollen den Mitarbeitern begrünte Dachgärten mit einer Fläche von 3.600 Quadratmetern zur Verfügung stehen. In einer Tiefgarage finden bis zu 530 Pkw Platz, mehr als die Hälfte davon über ein automatisches, autark funktionierendes Parksystem.

200 Millionen Euro werden in neuen Agentur-Campus „Mizal“ investiert

Entwickler und Eigentümer des Projekts, das unter dem Namen „Mizal“ vermarktet wird, ist die Codic Development GmbH. Mit ihr hat WPP bereits einen Mietvertrag über 15 Jahre abgeschlossen. Rund 200 Millionen Euro werden für den modernen Bürokomplex investiert. Vermittelt wurde der Mietvertrag von der Düsseldorfer Niederlassung von JLL. Wie das Fachmagazin Deal berichtet, handelt sich um die größte Einzelvermietung auf dem Düsseldorfer Büromarkt seit 2013. Die Pläne für das Projekt Mizal erstellte hat das Düsseldorfer Büro Eller + Eller Architekten. Für die Gestaltung der Innenräume und Büros zeichnet BDG Architecture + Design verantwortlich.

Von Grey über GroupM bis Ogilvy oder Scholz & Firends…

Von den Plänen sind zahlreiche Agenturen betroffen, die bislang vor allem im Stadtteil Derendorf beheimatet sind. Dazu zählt etwa die Werbeagentur Grey, die erst 2008 von der Berliner Allee zum neu geschaffenen Platz der Ideen gezogen war, wo seither der sogenannte „Innovation Campus Düsseldorf“ unterhalten wird. Für den großflächigen Gebäudekomplex wird nun ein neuer Nutzer gesucht. Ähnlich sieht es bei der Mediaholding GroupM mit ihren Agenturen Mediacom, Mindshare, Essence oder Wavemaker aus. Diese residieren aktuell in der Unternehmerstadt, einem modernen Businessviertel, das bis 2016 von der Rheinmetall Immobilien GmbH realisiert wurde. Auch hier werden bald zahlreiche Flächen frei. Weitere Schwergewichte unter den WPP-Agenturen, die im neuen Campus im Medienhafen angesiedelt werden, sind Ogilvy, thjnk oder Scholz & Friends.

Weltweite Strategie von WPP

Die Bündelung von Agenturen an einem Standort forciert WPP nicht nur in Deutschland, sondern treibt diese Strategie weltweit voran. So entstehen auch an anderen WPP-Standorten Agentur-Campusse. Den Anfang machte im April 2019 bereits Amsterdam, gefolgt von Madrid und Mailand. Bis 2021 soll auch in Paris ein WPP-Campus entstehen. Durch diese Maßnahmen sollen vor allem Kosten und Ressourcen gespart werden. Auch andere Werbeholdings wie Publicis und Omnicom planen inzwischen in diese Richtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.