home Headline, Immobilien, Wirtschaft Gateway Düsseldorf: Bürohochhaus mit 100 Meter Höhe am Kennedydamm geplant

Gateway Düsseldorf: Bürohochhaus mit 100 Meter Höhe am Kennedydamm geplant

Am Bürostandort Kennedydamm ist ein weiteres, spekatakuläres neues Bürohochhaus mit dem Titel „Gateway Düsseldorf“ geplant. Auf einer Höhe von bis zu 100 Metern planen KPF Kohn Perdersen Fox Architects aus London eine innovative Büroarbeitswelt mit einer Bruttogeschossfläche von rund 42.500 Quadratmetern. Neben Büroflächen sind im Erdgeschoss auch Angebote im Bereich Gastronomie und Nahversorgung geplant. Auch Hotelflächen sind möglich. Das Gebäude erhält eine gläserne Fassade, die zu einer Seite hin markant geschwungen ist. Die einzelnen Geschosse sollen flexibel in bis zu vier einzelne Mieteinheiten mit jeweils etwa 200 Quadratmetern unterteilt werden können. Für Mieter mit einem größeren Flächenbedarf ist eine Verbindung einzelner Etagen über interne Treppen geplant. In einer Tiefgarage mit zahlreichen E-Ladestatione sollen sowohl Autos als auch Fahrräder Platz finden. Bis zu 200 Millionen Euro sollen insgesamt investiert werden.

Gateway Düsseldorf
Das „Gateway Düsseldorf“ ist am Kennedydamm geplant, Abbildung: KPF

Die grundlegenden Planungen für Gateway-Hochhaus wurden erstmals 2018 auf der Immobilienmesse Expo Real in München vorgestellt. Oberbürgermeister Thomas Geisel sprach bei seiner damaligen Präsentation von einem „Eyecatcher“ und stellte drei erste Architektur-Entwürfe vor. Im Anschluss lobte die Stadt einen architektonisch-städtebaulichen Wettbewerb aus, in den auch die Bürgerschaft aktiv einbezogen wurde. Diese befürchtete Verschattung durch zu wuchtige Bauwerke und wünschte sich eine Freiraumgestaltung mit viel Grün, großflächige Tiefgaragen sowie eine optimale Anbindnung an den öffentlichen Nahverkehr. Um dies zu gewährleisten ist nun eine zweite Fußgängerbrücke über den Kennedydamm in der Diskussion, die die Verbindung zu den nahegelegenen Straßenbahnhaltestellen verbessern würde.

Kennedydamm-Center wird abgerissen

Aktuell steht auf dem rund 8.685 Quadratmeter großen, künftigen Baugrundstück des Gateway Düsseldorf noch das Kennedydamm-Center. Das 1972 errichtete Bürogebäude befindet sich im Besitz der Düsseldorfer Projektentwickler Development Partner. Es beherbergt noch bis 2021 das NRW-Umweltministerium als Hauptmieter, das Mitte des kommenden Jahrs neue Büroräume am E.ON Platz 1 beziehen wird. Sobald der Auszug abgewickelt wurde, soll das in die Jahre gekommene Kennedydamm-Center, zu dem auch eine Tiefgarage mit 289 Stellplätzen gehört, abgerissen werden. Im Anschluss ist eine bis zu dreijährige Bauzeit für den neuen Bürokomplex geplant.

Bauboom am Kennedydamm

Durch das Gateway-Hochhaus wird sich der östliche Kennedydamm parallel zur Roßstraße siginifkant verändern. Vor einigen Jahren setzten L’Oréal mit seiner neuen deutschen Unternehmenszentrale bereits eine weithin sichtbare Landmarke. Gegenüber entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hilton-Hotel derzeit das rund 60 Meter hohe Bürohochhaus „Eclipse“, das von „die developer“ entwickelt wird. Weitere Hochausprojekte sind in Planung. So soll auch das benachbarte Grundtsück des Gateway-Areals, auf dem aktuell die Zentrale von Aengevelt Immobilien steht, neu bebaut werden. Auch hier soll ein markanter Büroturm entstehen.

Stadttor Nord entsteht am Kennedydamm

Der Kennedydamm liegt im Bereich des 2004 beschlossenen Hochhausrahmenplans der Stadt Düsseldorf. Die Straße gilt als eine der wichtigsten Verkehrsachsen vom Düsseldorfer Norden und dem Düsseldorfer Flughafen ins Stadtzentrum. Daher möchten die Stadtplaner hier ein Leuchtturmprojekt unter dem Titel „Stadttor Nord“ verwirklicht sehen. Durch eine prägnante Hochhausbebauung soll ein Äquivalent zum „Stadttor“ am südlichen Ende des Rheinufertunnels geschaffen werden, das die Einfahrt in die Landeshauptstadt von Süden aus markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.