home Wirtschaft Vallourec schließt Werk in Düsseldorf-Reisholz

Vallourec schließt Werk in Düsseldorf-Reisholz

Logo VallourecDer Stahlrohrhersteller Vallourec wird sein Werk im Düsseldorfer Stadtteil Reisholz schließen. Das berichtet die Rheinische Post in einem Beitrag von Freitag. Demnach habe der französische Konzern die endgültige Stilllegung des traditionsreichen Standortes im Düsseldorfer Süden beschlosen. Rund 300 Mitarbeiter werden ihre Arbeit verlieren. Betriebsbedingte Kündigungen sollen jedoch vermieden werden. Endgültig wird der Beschluss allerdings erst am 14. Februar, da der Aufsichtsrat noch zustimmen muss. Das Unternehmen kündgte an, im Anschluss weiteren Planungen und einen genauen Zeitplan bekannt geben zu wollen. Zuletzt hatte gab es Anfang März 2019 Bemühungen, um das Reisholzer Werk zu verkaufen. Damals fand sich jedoch kein Käufer.

Vallourec Werk in Rath nicht betroffen

Das zweite Vallourec-Werk in Düsseldorf-Rath soll nicht von den Maßnahmen betroffen sein. Der Standort sei ebenso wie das Werk in Mülheim „gut ausgelastet“. Zudem seien beide Standorte erst kürzlich organisatorisch neu aufgestellt worden, so dass aktuell keine weiteren Schritte geplant seien. In den letzten Jahren hatte Vallourec bereits mehr als 1.000 Arbeitsplätze am Standort Düsseldorf sozialverträglich abgebaut. Durch die Schließung des Standortes in Reisholz werde nun die Wettbewerbsfähigkeit von Vallourec Deutschland in einem derzeit schwierigen Marktumfeld gestärkt.

Letztlich habe man lange mit sich gerungen, so Dirk Bissel, Vorsitzender der Geschäftsführung. Jedoch würden die Fakten eine eindeutige Sprache sprechen. Eine wirtschaftliche Auslastung sei nicht mehr absehbar gewesen, so Bissel. Schuld sind offenbar vor allem Probleme auf dem chinesischen Markt, für den in Reisholz maßgeblich produziert wurde. So habe China die Einfuhrzölle auf Rohre massiv erhöht. Zudem sei ein „deutlicher Trend zur Bevorzugung heimischer Hersteller“ zu beonbachten, so Vallourec.

Betriebsrat hatte eigenes Konzept für Reisholzer Werk

Bemerkenswert: Der Betriebsrat hatte sich intensiv um die Erhaltung des Reisholzer Werks bemüht und sogar einen externen Berater beauftragt. Dieser erstellte ein Konzept, das Möglichkeiten für eine Fortführung des Werks mit weniger Mitarbeitern aufzeigen sollte. Entsprechend enttäuscht äußerte sich der Vorsitzende des Betriebsrats, Ayhan Üstün, gegenüber der RP: „Ich weiß aber natürlich nicht, ob man sich das überhaupt genauer angeschaut hat.“

Durch die Schließung des Vallourec-Werkes verliert der Industriestandort Düsseldorf in jedem Fall ein weiteres wichtiges Aushängeschild. Vallourec gilt als Weltmarktführer für nahtlos warmgewalzte Stahlrohre. Das Unternehmen entstand 1997 als französisch-deutsches Joint Venture zwischen der Vallourec-Gruppe und der Mannesmannröhren-Werke AG. Produziert wird für unterschiedliche Einsatzbereiche im Energiesektor, Maschinenbau, Stahlbau und für sonstige Industrieanwendungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.