home Kurz&Kompakt Verdacht des Insiderhandel: Ermittler durchsuchen Metro-Zentrale in Düsseldorf

Verdacht des Insiderhandel: Ermittler durchsuchen Metro-Zentrale in Düsseldorf

Zwei Manager des Handelskonzerns Metro stehen im Verdacht des Insiderhandels und der Marktmanipulation. Eine entsprechende Anzeige sei bei der Finanzaufsicht Bafin eingegangen. Daraufhin durchsuchten Ermittler der Staatsanwaltschaft am Vormittag des 3. November die Zentrale der Metro AG. Das teilte der Konzern schriftlich mit. Ei Sprecher sagte, man kooperiere mit den Ermittlungsbehörden in vollem Umfang.

Verdacht: Insiderhandel und der Marktmanipulation

Metro
Verdacht auf Insiderhandel bei der Metro, Foto: Metro AG

Den beiden Spitzenmanager wird vorgeworfen, Insiderwissen für eigene Aktiengeschäfte genutzt zu haben. Namentlich geht es um Aufsichtsrats-Chef Jürgen Steinemann und Pieter Boone, Vorstand für das operative Geschäft der Metro AG. Bei hätten im Februar 2016 umfangreiche Aktienkäufe getätigt. Als der Metro Konzern Ende März 2016 seine Aufspaltung in die zwei unabhängige Gesellschaften Metro (Großhandelsgeschäft) und die Ceconomy (Elektronikmärkte) ankündigte, kletterte der Aktienkurs. Davon profitierten Steinemann und Boone. Laut einem Bericht des „Spiegel“ bedeutete der Kurssprung alleine für Steinemann einen Gewinn von 172.250 Euro.

Nun müssen Finanzaufsicht und Staatsanwaltschaft klären, ob die beiden Manager Insiderwissen für Ihr Aktienkäufe genutzt und damit gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen haben. Zudem wird ermittelt, ob die Metro die Öffentlichkeit gegebenenfalls zu spät über die geplante Aufspaltung informiert hat. Ein Sprecher der Metro wies die Vorwürfe derweil zurück: „Die Metro AG hat die Nachricht von der beabsichtigten Aufspaltung des Unternehmens am 30. März 2016 pünktlich und unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften kommuniziert und ist dabei allen entsprechenden Pflichten nachgekommen. […] Zu dem Zeitpunkt, zu dem Herr Steinemann und ein Vorstandsmitglied Aktien erworben haben, lag keine Insider-Information vor.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.