Bernhard Düttmann neuer Ceconomy Chef

Der Ceconomy-Aufsichtsrat hat Dr. Bernhard Düttmann in einer außerordentlichen Sitzung zum vorläufigen neuen Konzernchef ernannt. Wie das Unternehmen mitteilt, habe man sich in gegenseitigem Einvernehmen mit sofortiger Wirkung vom bisherigen CEO Jörn Werner getrennt. Düttmann, der bereits Anfang des Jahres für einige Monate interimistisch dem Ceconomy-Vorstand angehörte, wird den Posten des Vorstandsvorsitzenden nun für die …

Elektronikhändler Ceconomy wartet weiter auf durchschlagende Besserung

Der Elektronikhändler Ceconomy hat kürzlich die Zahlen für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2018/19, das am am 30. September endet, präsentiert. Die Verluste bleiben hoch und der Umsatz des Unternehmens, zu dem die Ketten Media-Markt und Saturn gehören, stagniert weiterhin. Die Aktie verlor mehr als acht Prozent. Vor allem die starke Online-Konkurrenz macht dem Unternehmen …

Ceconomy strebt Lösung mit Kellerhals-Erben an

Nachdem Erich Kellerhals, Unternehmer und Mitgründer von Europas größter Elektronikmarktkette Media Markt, im Dezember 2017 verstarb, streben seine Erben nun die vollständige Trennung von Mehrheitseigner Ceconomy an. Dieser war 2017 aus der Metro Group hervorgegangen, in deren Besitz sich die ehemals eigenständigen Elektrohandelsketten Media Markt und Saturn seit 1996 befinden. Mit 21,67 % der Anteile …

Verdacht des Insiderhandel: Ermittler durchsuchen Metro-Zentrale in Düsseldorf

Zwei Manager des Handelskonzerns Metro stehen im Verdacht des Insiderhandels und der Marktmanipulation. Eine entsprechende Anzeige sei bei der Finanzaufsicht Bafin eingegangen. Daraufhin durchsuchten Ermittler der Staatsanwaltschaft am Vormittag des 3. November die Zentrale der Metro AG. Das teilte der Konzern schriftlich mit. Ei Sprecher sagte, man kooperiere mit den Ermittlungsbehörden in vollem Umfang. Verdacht: …

Stellenabbau bei Supermarktkette Real

Die Supermarktkette Real hat ihre Mitarbeiter über den geplanten Stellenabbau informiert. Wie verschiedene Medien berichten, wird von den Maßnahmen vor allem der traditionsreichen Real-Standort Mönchengladbach betroffen sein. Betriebsbedingte Kündigungen können nicht ausgeschlossen werden, heißt es. Derzeit sind in der Verwaltung von Real rund 1.300 Mitarbeiter beschäftigt. Zentralisierung in Düsseldorf Grund für die Stellenstreichungen ist die …