Pegel an Rhein und Ruhr fallen

Die Hochwasserlage an Rhein und Ruhr hat sich deutlich entspannt. Der Rhein-Pegel bei Düsseldorf erreichte gestern Mittag mit 8,30m seinen Höchststand. Bei Emmerich wurde der hö chste Wasserstand in der Nacht erreicht. An der Ruhr fielen die Pegel bereits flächendeckend. Da für die kommenden Tagen nur wenig Regen vorhergesagt ist, rechnet der Ruhrverband in Essen …

Regen lässt Pegel steigen

Wegen der angekündigten starken Regenfälle könnte sich die Hochwasser-Situation wieder verschärfen. Der Rhein-Pegel in Düsseldorf ist in der Nacht zwar gesunken. Die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung rechnet jedoch damit, dass bis zum Wochenende ähnlich hohe Wasserstände erreicht werden wie zu Wochenbeginn. Auch an Ruhr und Lippe wird wieder mit steigenden Pegeln gerechnet. Zu den Regenfällen kommt …

Weiter hohe Pegelstände am Rhein

Der Rheinpegel in Düsseldorf ist am Vormittag unter die Marke von acht Metern gefallen. Die Stadtverwaltung rechnet damit, dass der Wasserstand bis morgen auf 7,50m sinkt. Wegen der erwarteten starken Regenfälle kö nnte der Pegel danach jedoch wieder ansteigen. Deshalb bleibt der Hochwasserschutz am Rheinufer weiter bestehen. Dazu gehört die Sperrung der Zugänge in die …

Hochwasser: Scheitelpunkt erreicht

Der Hö chststand des Rhein-Hochwassers ist so gut wie erreicht. Heute Morgen lag der Rheinpegel in Düsseldorf bei 8,52 m, in Duisburg-Ruhrort bei knapp zehn Metern. Prognosen zufolge wird der Wasserstand jetzt langsam wieder absinken. Insgesamt stiegen die Pegel an Rhein und Ruhr weniger dramatisch als befürchtet.

Pegeluhr in Düsseldorf defekt

Ein Stromausfall am Düsseldorfer Rheinufer hat seit gestern Abend auch die Pegeluhr für die Wasserstandsmeldungen des Rheins lahm gelegt. Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes mussten die ganze Nacht über den Dü sseldorfer Pegel manuell an einer Messlatte abgelesen. Die Ursache für den Stromausfall ist bisher nicht bekannt. Techniker haben die digitalen Messeinrichungen nun über eine …

Duisburg: Chlor im Trinkwasser

Im Duisburger Süden wird wegen des Rheinhochwassers ab sofort Chlor in das Trinkwasser gemischt. So soll einer möglichen Verunreinigung durch Bakterien vorgebeugt werden, teilten die Stadtwerke Duisburg mit. Betroffen seien ausschließlich die Wasserwerke Wittlaer. Dort werde das Wasser aus jetzt überschwemmten Gebieten am Rheinufer gewonnen, wodurch die Bakterien-Konzentration des Wassers steigen könnte. Der Chlorzusatz ist …

Hochwasserlage weniger dramatisch als befürchtet

Die Pegel an Rhein und Ruhr steigen weniger dramatisch als befürchtet. Durch die nachlassenden Regenfälle steigt der Wasserstand nicht mehr so schnell wie an den Vortagen. Dennoch laufen die Schutzmaßnahmen in den betroffenen Stä dten und Gemeinden auf Hochtouren. So hat allein die Düsseldorfer Feuerwehr 20.000 Sandsäcke abgefüllt. Auch einige Hochwasserschutztore wurden bereits geschlossen. Das …

Hochwasser an Rhein und Ruhr

Das Hochwasser an Rhein und Ruhr steigt laut Westdeutschem Rundfunk weniger dramatisch als befürchtet. Am Niederrhein sei die Lage zurzeit nicht kritisch, wie das Wasser- und Schiffahrtsamt Duisburg mitteilte. In Duisburg-Ruhrort war die Hochwasserschutzmarke 1 am Morgen mit 9 Metern und 58 Zentimetern zwar übertroffen worden. Der Schiffsverkehr sei jedoch eingeschränkt weiter möglich. In Bochum …

Flusspegel steigen weiter

Die Pegel der Flüsse in der Region sind in den vergangenen Stunden sprunghaft angestiegen. Aufgrund des anhaltenden Tau- und Regenwetters wird damit gerechnet, dass das Wasser weiter steigt. In Düsseldorf und Dormagen werden erste Vorkehrungen gegen das Hochwasser getroffen. Der Rheinwasserstand bei Düsseldorf hat sich seit Freitagabend fast verdoppelt und steht nun bei knapp sechs …

Vorbereitungen auf Hochwasser

Trotz des einsetzenden Tauwetters wird an Rhein und Ruhr bislang keine dramatische Hochwasserlage erwartet. Die seit heute herrschenden Plusgrade werden aber zusammen mit Regenfällen zu steigenden Pegeln führen. Die Experten vom Ruhrverband gehen zwar von Hochwasser aus, die Lage wird aber bislang als nicht dramatisch eingeschätzt. In den Talsperren habe man genü gend Platz geschaffen. …