Uniper Verkauf an Fortum – Tausende Arbeitsplätze in Gefahr

Uniper, die Kraftwerkstochter des Essener Energiekonzerns Eon, hat seit der Abspaltung vom Mutterkonzern eine bemerkenswerte Entwicklung hingelegt. Noch vor einem Jahr als Resterampe verspottet, mauserte sich das Unternehmen zu einer soliden Größe an der Börse und verdoppelte zuletzt seinen Wert. Durch das rasante Wachstum rückte Uniper ins Rampenlicht. Nun möchte der finnische Versorger Fortum die …

Eon zurück in der Gewinnzone

Der Düsseldorfer E.ON Konzern hat abgeschlossenen Geschäftsjahr 2012 ein EBITDA von rund 10,8 Milliarden Euro und einen nachhaltigen Konzernüberschuss von rund 4,2 Milliarden Euro erzielt. Damit konnte Deutschlands größter Energiekonzern zwei Jahre nach der Atomwende das Ruder herumreißen. Unter dem Strich fuhr E.ON 2012 einen Überschuss von 2,641 Milliarden Euro ein. Auf Basis der Geschäftszahlen …

naturstrom erhält hervorragende Bewertungen von Stiftung Warentest

Der Düsseldorfer Energiekonzern naturstrom erhält in einem Vergleich der Stiftung Warentest unter 19 bundesweit verfügbaren Ökostromtarifen hervorragende Bewertungen. Die Tester beurteilten das ökologische Engagement als „sehr stark“ und die Tarifbedingungen als „gut“. In der Kombination beider Kriterien schnitt kein Anbieter besser ab. Lobend hervorgehoben wurde u .a. die Möglichkeit für Bürger, sich an naturstrom-Ökokraftwerken zu …

Energieriese Eon präsentiert Milliardenprogramm für die Energiewende

Eon hat gestern ein Milliardenprogramm vorgestellt, mit dem Eon-Chef Johannes Teyssen das taumelnden Unternehmen zum grünen Energiekonzern umbauen will. Im Rahmen des Programms sollen 7 Milliarden Euro in Erneuerbare Energien investiert werden. Eon plant den Bau drei großer Windparks in Nord- und Ostsee. Allein 1 Milliarde Euro sollen in einen neuen Hochsee-Windpark namens „Amrumbank West“ …

Start der Tarifverhandlungen bei Eon

Gestern starteten die Tarifverhandlungen zur Beschäftigungssicherung zwischen dem größten deutschen Energiekonzern und den Gewerkschaften Verdi und IG BCE. Bislang zeichnet sich keine Einigung zwischen dem Eon-Management und den Arbeitnehmervertreter ab. Die Gewerkschaften fordern, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Eon zieht sozialverträgliche Lösungen vor, will aber betriebsbedingte Kündigungen nicht kategorisch ausschließen. Eon will im Rahmen seines …

Eon konkretisiert Stellenabbau: in Düsseldorf werden 1000 Stellen gestrichen

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon hat gestern seine Stellenabbau-Pläne konkretisiert. In Betriebsversammlungen teilten Vorstände den Mitarbeitern mit, welche Stellen wegfallen werden. Dabei traf es Düsseldorf überraschend hart. Hier sollen knapp 1.000 der 2.500 Arbeitsplätze gestrichen werden. Betroffen sind vor allem Stellen in den Service-Bereichen Rechnungswesen und Buchhaltung. Bislang hatte Eon angekündigt, in der Konzernzentrale lediglich 450 Stellen abzubauen. …

Gewerkschaft Verdi fordert Eon zu Tarifverhandlungen auf

Wegen des geplanten Stellenabbaus beim Düsseldorfer Energiekonzern Eon verlangt die Dienstleistungsgewerkschaft ver. di sofortige Tarifverhandlungen. Das hat die gemeinsame Verhandlungskommission von ver.di und IG BCE gestern in Hannover beschlossen. Hintergrund ist das sogenannte Umstrukturierungsprojekt 2.0, dessen Umsetzung erhebliche Auswirkungen auf die Arbeitsplätze haben würde. Nach den Sparplänen des Konzerns sollen weltweit 11.000 Stellen wegfallen, davon …

Eon prüft Gasnetz-Verkauf

Wie der WDR berichtet, prüft der Dü sseldorfer Energiekonzern Eon den Verkauf seines Gasnetzes. Konzernchef Teyssen kritisierte in einem Zeitungsinterview unter anderem fehlende Entwicklungsperspektiven für das Transportnetz der Eon-Tochter Ruhrgas. Die EU-Kommission habe die Rechte von Netzeigentü mern stark reduziert, so Teyssen. Experten schätzen den Wert des Ruhrgas-Netzes auf rund zwei Milliarden Euro.

Eon: Jeder zweite Arbeitsplatz in der Düsseldorfer Zentrale soll wegfallen

Der Düsseldorfer Ernergieriese Eon hat gestern auf einer Betriebsversammlung die Planungen zum angekündigten Stellenabbau vorgestellt. Demnach soll jeder zweite Arbeitsplatz in der Düsseldorfer Zentrale wegfallen. 220 Stellen sollen an andere Standorte verlegt werden. Weitere 230 Arbeitsplätze würden komplett gestrichen. Betriebsbedingte Kündigungen sollen zwar vermieden werden, ausgeschlossen sind sie aber nicht. Eon will weltweit bis 2015 …

Eon-Leitung informiert heute über Job-Streichungen

(WDR) Die Konzernleitung des Düsseldorfer Energieunternehmens Eon will heute die Belegschaft über den geplanten Stellenabbau informieren. Erstmals sollen Einzelheiten zu den Umstrukturierungsplänen offiziell verkündet werden. Dabei soll es auch um freiwillige Aufhebungs- und Vorruhestandsverträge gehen. Gestern wurde bereits der Betriebsrat informiert. Eon hatte angekündigt, weltweit 11.000 Arbeitsplätze zu streichen, um fast zehn Milliarden Kosten zu …

Eon will Abfindungsaktion für Mitarbeiter

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon will einige seiner Mitarbeiter zur freiwilligen Aufgabe ihrer Arbeitsplätze bewegen. Laut der "Frankfurter Allgemeine" sollen rund 800 Verwaltungsmitarbeitern der Düsseldorfer Zentrale Sonderzahlungen angeboten werden, wenn sie bis Jahresende Aufhebungsverträge unterschreiben. Der Konzern will weltweit rund 11.000 Stellen abbauen. Das Konzept dafü r soll dem Aufsichts rat Mitte Dezember vorgelegt werden.

Eon-Chef beharrt auf Personalabbau

(WDR) Eon-Chef Teyssen will im Streit um den massiven Stellenabbau bei Dü sseldorfs Energiekonzern nicht einlenken. Wir lassen uns von dem eingeschlagenen Weg nicht abbringen, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“. Zum Umbau bei Eon gebe es keine Alternative. Der Strom- und Gaskonzern will weltweit bis zu 11.000 von rund 85.000 Arbeitsplätzen streichen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi …