home Kurz&Kompakt Bayer nimmt neuen Anlauf für CO-Pipeline

Bayer nimmt neuen Anlauf für CO-Pipeline

(WDR) Das Unternehmen Bayer Material Science versucht, Änderungen beim Bau der umstrittenen Kohlenmonoxid-Leitung auf eine neue rechtliche Grundlage zu stellen. Wie die Bezirksregierung heute bestätigt, habe Bayer einen Änderungsantrag für die gerichtlich bemä ngelten Punkte gestellt. Die Änderungen betreffen etwa die Trassenführung und den geforderten Schutz vor Beschä digungen durch Bagger. Laut Bezirksregierung hat Bayer zum Beispiel Rohre mit dünneren Wä nden verlegt als die genehmigten. Nun müsse der Konzern im Änderungsantrag nachweisen, dass die dünneren Rohre ebenso sicher seien wie die genehmigten stärkeren.

One thought on “Bayer nimmt neuen Anlauf für CO-Pipeline

  1. Kurz vor der Aktionärsversammlung strebt Bayer in Teilen „eine neue Rechtsgrundlage“ an, indem bei der Bezirksregierung Düsseldorf etliche Planänderungen beantragt werden. Damit reagiert Bayer auf zahlreiches eigenes Versagen beim Bau der Leitung. In einem Antrag wird auch ein angeblich zum Schutz vor Baggerangriffen zusätzlich zu verlegendes Geogrid-Band angekündigt. Dieses hat aber schon in früheren Versuchen als Baggerschutz und sogar in seiner Warnwirkung kläglich versagt.

    Wir erwarten, dass nicht nur in den neuen Verfahren weitere Probleme auftauchen, sondern auch zusätzliche weitere Baufehler der Vergangenheit ans Licht kommen.

    Bayer und die Bezirksregierung können sich ruhig Zeit lassen, denn die Rohre liegen ja an einigen Stellen noch offen und abgetrennt in der Landschaft herum und etliche Rohrstücke gammeln schon seit Jahren vor sich hin.

    Von der Inbetriebnahme ist Bayer noch weit entfernt; darüber werden wir die Aktionäre zur Versammlung am 29.April 2011 in Köln auch wieder aktuell (und nun schon im dritten Jahr) informieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.