home Featured, Headline, Wirtschaft Sparda-Bank West mit soliden Zuwachsraten im 1. Halbjahr 2011

Sparda-Bank West mit soliden Zuwachsraten im 1. Halbjahr 2011

Logo Sparda-Bank WestTrotz eines schwierigen Marktumfeldes hat die Sparda-Bank West im ersten Halbjahr 2011 ein solides Wachstum erzielt. So erreichte Deutschlands fünftgrößtes genossenschaftliches Kreditinstitut bei Baufinanzierungen, Konsumentenkrediten, Einlagen und Neukunden durchweg positive Werte. Als besonders positiv stellte sich das Geschäft mit Baukrediten dar: Von Januar bis Ende Juni 2011 erreichte die Sparda-Bank West bei den Immobiliendarlehen ein Plus von 134 Millionen Euro, das entspricht einem Zuwachs von 3,6 Prozent auf nunmehr 3,8 Milliarden Euro. Dabei vergab die Genossenschaftsbank neue Kredite in Höhe von 399 Mio. Euro. Konsumentenkredite legten um 3,2 Millionen Euro auf 211 Millionen Euro (+1,6 Prozent) zu. Insgesamt stieg das Kreditvolumen um 139 Millionen Euro auf 4,1 Milliarden Euro; das bedeutet ein Plus von 3,5 Prozent. „Im harten Wettbewerb um Kunden, die beispielsweise ein Haus bauen oder eine Wohnung erwerben wollen, punktet die Sparda-Bank West, weil wir als besonders faire und leistungsstarke Bank in Nordrhein-Westfalen bekannt sind“, erläutert Jürgen Thurau.

Immer mehr junge Menschen wählen SpardaYoung+
Mit einem ehrgeizigen Neukundenziel ist die Sparda-Bank West ins Jahr gegangen. 30.000 neue Kunden sollen es sein, lautete die Marke. Zur Halbzeit steht fest: Die Vorgabe ist gut erreichbar, denn 14.300 Kunden entschieden sich bereits bis Ende Juni für das Genossenschaftsinstitut. Ende 2011 dürfte die Bank dann deutlich über 600.000 Kunden haben. Vor allem der Trend beim Jugendkonto „SpardaYoung+“ ist erfreulich. Mehr als 4.200 neue Kunden zwischen 10 und 26 Jahren wählten das „junge“ Girokonto im 1. Halbjahr. Null Gebühren, 3 Prozent jährlich Zinsen für Guthaben bis zu 1.500 Euro, eine beitragsfreie DEVK-Unfallversicherung für ein Jahr und kostenloser Kontostand per SMS auf das Handy – die Konditionen des „SpardaYoung+“ sind stark.

Dank dieser guten geschäftlichen Entwicklung ergibt sich ein solides Bilanzsummenwachstum in der ersten Hälfte von 2011. Die Bilanzsumme liegt derzeit bei 7,646 Milliarden Euro und ist damit um 1,86 Prozent gewachsen. „Das Geschäftsjahr 2011 ist bislang gut verlaufen. Vor allem aufgrund der Schuldenkrisen wichtiger Volkswirtschaften birgt der Markt aber weiter Risiken. Dennoch sind wir für das 2. Halbjahr positiv gestimmt, die Sparda-Bank West sollte weiter wachsen“, prognostiziert Jürgen Thurau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.