home Wirtschaft Henkel: Neue Klebstoffe für die Filterherstellung

Henkel: Neue Klebstoffe für die Filterherstellung

Filter kommen in einer Vielzahl von Bereichen zum Einsatz. Bei der Herstellung von Konsum- und Investitionsgütern spielen Klebstoffe eine entscheidende Rolle. Um den hohen Ansprüchen der Industrie gerecht zu werden, investiert Henkel fortwährend in die Forschung und Entwicklung neuer Technologien. Auf der FILTECH 2011 präsentiert Henkel ein erweitertes Produktportfolio zur Konstruktion moderner Filtersysteme.

Mit Macroplast UK 8524 präsentiert Henkel beispielsweise den kalthärtenden Polyurethan-Hartschaumklebstoff für die effektive Endkappenverklebung von Flüssig- und Luftfiltern. Gegenüber herkömmlichen Produkten bietet dieser zahlreiche anwendungsbezogene Vorteile: Anders als bei Plastisolen kann Macroplast UK 8524 bereits bei Raumtemperatur (angewendet werden). Dies setzt sowohl die Dauer als auch die Temperatur der Härtungsphase deutlich herab und führt zu enormen Energieeinsparungen im Herstellungsprozess. Zudem werden die Produktionskosten gesenkt und die Umweltbilanz positiv beeinflusst. Weitere Kosteneinsparungen resultieren aus der Beschaffenheit des Hartschaumklebstoffs in der Anwendung: Macroplast UK 8524 schäumt ohne weitere Zusätze um bis zu 270 Prozent zu einem geschlossenzelligen Klebstoffschaum mit einer Dichte von 0,4 g/cm³ auf. Als Folge muss weitaus weniger Klebstoff als bislang verwendet werden, was zu einer Kosteneinsparung von ca. 30 Prozent führt. Nicht zuletzt ist seine hohe Beständigkeit, beispielsweise gegen Motoröl, hervorzuheben. Daraus resultiert, dass sich der Klebstoff auch für die Anwendung in der Automobilindustrie eignet.

Speziell für die Anwendung im Transportbereich wurden die Klebstoffe Macroplast UK 8630 und 8640 entwickelt. Auf Basis von Polyurethan sind sie dauerhaft gegen Biodiesel und Biokraftstoff beständig und gewährleisten so die Langlebigkeit von Kraftstofffiltern in umgerüsteten Fahrzeugen. Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe Temperaturstabilität: Mit einer Glasübergangstemperatur (TG) von über 100 °C sind die Klebstoffe vielfältig einsetzbar.

Ein weiteres Produkt der Macroplast-Reihe das auf der FILTECH 2011 vorgestellt wird, dient in erster Linie der Stabilisierung von Wasserfiltern. Je größer der Durchmesser eines Filters, desto instabiler ist er in der Anwendung. Insbesondere Filter zur Wasser- und Getränkeherstellung sind häufig sehr groß und müssen zudem hohen Druckverhältnissen standhalten. Henkel hat auf die speziellen Anforderungen der Industrie reagiert und die Standardproduktpalette um Macroplast CR 3526/4200 erweitert – einen besonders harten Filterklebstoff zur Stabilisierung großer Filter. Hersteller profitieren von der neuen Technologie durch eine bessere Qualität und somit längeren Nutzbarkeit der Filter.

Zur Herstellung von spiralgewickelten Umkehrosmose-Filtern (Reverse Osmose) wird hingegen Macroplast UK 178 verwendet. In den USA und Asien hat sich dessen Nutzung in der Wasserherstellung und Gasreinigung bereits etabliert. Macroplast UK 178 erfüllt hö chste Anforderungen und wurde mit der US-amerikanischen Trinkwassernorm NSF 61 zertifiziert. Um an die Erfolge von Übersee anzuknüpfen, führt Henkel den Klebstoff nun auch hierzulande ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.