home Featured, Wirtschaft Kreativareal Malzfabrik in Berlin setzt auf naturstrom

Kreativareal Malzfabrik in Berlin setzt auf naturstrom

Logo NATURSTROM AGDie Malzfabrik, Berlins ökologisch ausgerichtetes Kreativareal, wechselt zum Düsseldorfer Ökostrompionier naturstrom. Durch die Belieferung mit hundert Prozent sauberer Energie vermeidet die Malzfabrik pro Jahr über 60.000 kg des Klimakillers CO2. Die Entscheidung für naturstrom, einen der bundesweit ältesten unabhängigen Ökostromer, markiert für den Büro-, Atelier- und Veranstaltungskomplex somit einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit.

Seit Beginn der Sanierungsarbeiten im Jahr 2008, die den Wandel des brachliegenden Industriedenkmals hin zu einem pulsierenden Kultur- und Gewerbekomplex einläuteten, ist bereits viel passiert. „Mit unserem Konzept der ‚Green Steps’ arbeiten wir daran, das Areal umweltgerecht und nachhaltig zu gestalten und maßgebende ökologische, ökonomische und auch soziale Faktoren in Einklang zu bringen“, erläutert Frank Sippel, Gründer und Geschäftsfü hrer der Malzfabrik. „Da stand natürlich außer Frage, für unsere Eventlocations und Büroräume nur Ökostrom mit höchstem Umwelteffekt zu nutzen.“

Auch unter den 30 Gewerben und mehr als 20 Künstlern in den Räumlichkeiten der Malzfabrik haben viele bereits auf naturstrom umgestellt. Neben dem Atelier Mohr als dem größten Mieter sind auch die Kunststiftung District, die Mesami GmbH und die PR- und Werbeagentur BAGO DIWA zu dem Ökoanbieter gewechselt, die Künstlerateliers werden sogar vollzählig mit naturstrom versorgt.

Der bereits längerfristig geplante Umstieg der Malzfabrik auf naturstrom fällt in eine Zeit enorm gestiegener Wechselbereitschaft. Vor allem für die Monate April und Mai registrierte naturstrom-Vorstand Oliver Hummel einen wahren Nachfrageboom: „Seit Mitte März haben wir in Berlin einen unheimlichen Aufschwung erfahren. In den letzten vier Monaten konnten wir in der Stadt mehr als 7.600 Kunden gewinnen. Über 40 Prozent unserer insgesamt rund 18.000 Berliner Kunden sind also innerhalb dieser Zeitspanne zu uns gewechselt – in Relation zu unseren dreizehn Jahren Unternehmensgeschichte ein unglaubliches Wachstum.“ Auch der Berliner Kulturbetrieb setzt auf eine saubere und nachhaltige Energieversorgung: Im Mä rz waren bereits der Postbahnhof, die Columbiahalle und der C-Club zu naturstrom gewechselt. Mit der Eröffnung einer Berliner Niederlassung baut der Düsseldorfer Anbieter die Präsenz in der Hauptstadt weiter aus. Vom Büro in der Reinhardtstraße aus festigt naturstrom Kontakte zu Verbänden und initiiert neue Kooperationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.