home Wirtschaft Kaufberater: Welcher Grill ist der Richtige?

Kaufberater: Welcher Grill ist der Richtige?

Dieser Tage können wir uns am Rhein über schönes Wetter und sommerliche Temperaturen freuen. Optimale Voraussetzungen für den Start in die Grillsaison. Um den ambitionierten Grillfreund mit allem Notwendigen zu versorgen, gibt es in Düsseldorf inzwischen zahlreiche Anlaufpunkte. Denn nicht erst seit diesem Jahr ist das Grillen zum beliebten Trend geworden, auf den sich auch der Einzelhandel eingestellt hat. Dabei besonders wichtig: die Wahl des richtigen Grills. Ob Kohle, Gas, Elektro oder gar ein Smoker – die Möglichkeiten sind vielfältig und bieten für jedes Budget die passende Hardware.

Der klassische Holzkohlegrill

Grill
Jede Grillart bietet unterschiedliche Vor- und Nachteile, Foto: RitaE / pixabay

Viele Grillfreunde schwören auf den klassischen Holzkohlegrill. Dabei spielt das Aroma, das durch das verbrennen der Holzkohle entsteht, eine wichtige Rolle. Vielen ist aber auch der Vorgang des „anfeuerns“ eine Herzensangelegenheit. Fakt ist: auf einem Holzkohlegrill kann man hervorragende Grill-Ergebnisse erzielen. Allerdings verlangt ein solcher Grill je nach Grillgut etwas mehr Expertise. Teure Modelle kosten zudem schnell mehrere hundert Euro, bieten dann jedoch Features wie ein flexibel höhenverstellbares Grillrost, eine optimale Belüftung der Grillkammer oder eine größere Grillfläche, die auch indirektes Grillen erlaubt. Zudem ein Aschefach, durch das der Grill nach Gebrauch leicht gereinigt werden kann. Wer jedoch vor allem Würstchen und Nackensteaks auf den Grill legen möchte, wird auch mit einem günstigen Holzkohlegrill glücklich. Diese gibt es schon für unter 50 Euro. Der Funktionsumfang ist jedoch limitiert. So ist es mit einem solchen Grill zum Beispiel deutlich schwieriger, die optimale Temperatur zu erreichen, um anspruchsvolleres Grillgut auf die gewünschte Garstufe zu bringen.

Gasgrill überzeugt durch unterschiedliche Aspekte

Gasgrills liegen seit einigen Jahren schwer im Trend. Es gibt zahlreiche Marken, die mit innovativen Modellen einen optimalen Grillgenuss versprechen. Generell bietet ein hochwertiger Gasgrill jedoch viele Vorteile. So kann er quasi auf Knopdruck aufgeheizt werden, so das schon nach wenigen Minuten die gewünschte Temperatur zur Verfügung steht. Zudem ist diese beliebig regulierbar. Die meisten Gasgrills verfügen über mehrere Brenner, so dass einzelne Bereiche individuell beheizt werden können. Indirektes Grillen wird so zum Kinderspiel. Ein weiterer Vorteil: das säubern des Grills ist im Vergleich zum Holzkohlegrill eine saubere Angelegenheit. Nach dem Grillvorgang muss das Gerät nur kurz voll aufgeheizt werden, um alle Grillrückstände zu verbrennen. Im Anschluss kann das Grillrost einfach mit einer Drahtbürste gereinigt werden. Schon ist der Grill bereit für den nächsten Einsatz.

Übrigens: Untersuchungen haben gezeigt, dass die Geschmacksunterschiede zu Holzkohle verschwindend gering sind. Dafür ist das Grillgut nicht mit etwaigen Giftstoffen aus der Kohle belastet. Zudem besteht auch bei einem Gasgrill die Möglichkeit, via Räucherchips ein individuelles Grillaroma zu erzeugen. Entsprechendes Zubehör gibt es im Fachhandel. Preislich muss man für einen Gasgrill jedoch etwas mehr investieren. Gute Modelle kosten schnell 500 oder mehr als 1.000 Euro. Alternativ kann man aber auch zum Gasgrill vom Toom Preis-Leistungs-Sieger greifen.

Vor- und Nachteile eines Elektrogrills

Auch der Elektrogrill ist per Knopfdruck auf Temperatur zu bringen. Allerdings erreicht er in der Regel nicht die Temperaturen anderer Grillarten, so dass ambitionierte Grillprojekte schnell an ihre Grenzen stoßen. Dafür ist er vergleichsweise kostengünstig und kann sowohl drinnen wie draußen eingesetzt werden. Da es keine offene Flamme gibt es für den E-Grill zudem einen Sicherheitsbonus. Ein weiterer Pluspunkt: die Geruchsentwicklung ist deutlich geringer, so dass Nachbarn weit weniger belästigt werden. Allerdings wird zwangsläufig eine Stromversorgung vorausgesetzt, so dass ein mobiler Einsatz nur eingeschränkt möglich ist. Letztlich lässt sich also sagen: der Elektrogrill bietet eine simple Möglichkeit um etwa Würstchen zu grillen. Wer jedoch mehr erwartet, sollte auf andere Grillarten setzen.

Für ambitionierte Grillfreunde: der Smoker

Mit einem sogenannten Smoker lassen sich außergewöhnliche Grillergebnisse erzielen. Ein solcher wird mit Holz oder Kohle befeuert. Die Speisen liegen bei einem Smoker nicht direkt über der Glut oder dem Feuer, sondern werden in heißen Rauch gegart oder geräuchert. Besonders beliebt ist diese Grillart für die Zubereitung eines klassischen Barbecues. Bekannte Gerichte die mit einem Smoker hervorragend gelingen sind beispielsweise Spareribs oder Pulled Pork. Jedoch empfiehlt sich die Anschaffung nur, wenn man entsprechend aufwendige Grillprojekte bevorzugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.