home Wirtschaft Juwelier Christ bezieht neuen Flagship-Store im Kö-Bogen II

Juwelier Christ bezieht neuen Flagship-Store im Kö-Bogen II

Christ Flagship-Store Düsseldorf
Der neue Flagship-Store auf der Schadowstraße in Düsseldorf, Foto: dw

Der Juwelier Christ ist umgezogen und hat Ende Juni einen großzügigen, neuen Flagship-Store im Kö-Bogen II bezogen. Das bisherige Ladenlokal, das gleich auf anderen Straßenseite der Einkaufsmeile Schadowstraße, im Eckhaus Berliner Allee liegt, hat noch keinen neuen Mieter. Im Rahmen des Vertragsabschlusses war Lührmann Düsseldorf für Christ und die Centrum Gruppe als Eigentümer der Immobilie vermittelnd tätig.

Neuer Flagship-Store im Kö-Bogen II

Die neue Christ-Filiale im Kö-Bogen II bietet eine Nutzungsfläche von rund 300 Quadratmetern. Hier bietet der Juwelier ein umfangreiches Sortiment namhafter Schmuck- und Uhrenmarken an. Das prominent an der Schadowstraße gelegene Ladenlokal füllt somit die letzte Lücke in der repräsentativen Front des Gebäudekomplexes, der inzwischen auch als KII bezeichnet wird. Zuvor waren hier bereits Filialen von H&M, Depot, TK Maxx, Nuts Factory, dem Online-Elektronikhändler Coolblue sowie dem Schuhhändler Görtz eingezogen. Damit sind nahezu alle Ladenflächen im Gebäude, das Teil des sogenanten Ingenhoven-Tals ist, vermietet.

Christ gehört zur Douglas Holding AG

Christ-Filiale Schadowstraße
Die bisherige Filiale auf der Schadowstraße steht leer, Foto: dw

Die Juwelier- und Uhrmacherkette Christ wurde 1863 in Frankfurt am Main gegründet und betreibt in Deutschland und Österreich insgesamt rund 220 Filialen im mittleren bis gehobenen Preissegment. Darüber hinaus unterhält das Unternehmen einen modernen Onlineshop mit Multichannel-Angebot, über den mehr als 20.000 Produkte angeboten werden. Zur Christ-Gruppe gehören außerdem ein eigenes Logistikunternehmen mit Servicewerkstätten, sowie die Marken Valmano und Brinkmann & Lange.

Christ war bis 2014 eine hundertprozentige Tochter der Düsseldorfer Douglas Holding AG, wurde im Jahr 2014 allerdings an den britischen Finanzinvestor 3i verkauft. Das Unternehmen beschäftigt heute rund 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zählt zu den führenden Juwelieren in Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.