home Wirtschaft Förderung von Lastenrädern wird erneut aufgestockt

Förderung von Lastenrädern wird erneut aufgestockt

Im Juni 2021 legte die Stadt Düsseldorf einen Fördertopf für die Anschaffung von Lastenrädern auf, der auf enormes Interesse stieß. Binnen kürzester Zeit gingen hunderte Anträge bei der Verwaltung ein und es wurde schnell klar, dass der ursprünglich veranschlagte Etat von einer Million Euro nicht ausreichen würde. Daraufhin beschloss der Stadtrat kurzfristig eine Aufstockung des Förderprogramms um eine weitere Million Euro. Doch auch die Summe von zwei Millionen Euro wurde den Anforderungen nicht gerecht. Daher soll nun eine weitere Erhöhung der Fördersumme beschlossen werden.

Bereits mehr als 1.700 Anträge zur Lastenrad Förderung

Förderung von Lastenrädern
Die Förderung von Lastenrädern in Düsseldorf soll erweitert werden, Foto: Stadt Düsseldorf / Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz

Seit Start der Lastenrad Förderung gingen bislang 1.709 Anträge ein, von denen nach Angaben der Stadt 955 bewilligt werden konnten. Für die restlichen 754 Anträge aus 2021 werden nun weitere 500.000 Euro benötigt, die nach Angaben der Rheinischen Post aus dem Klimaetat der Stadt fließen könnten. Ab dem kommenden Jahr soll dann eine Summe von einer Millionen Euro für die Lastenrad Förderung im Haushalt festgelegt werden.

Das städtische Förderprogramm richtet sich an Privatleute, Vereine sowie Betriebe, die nicht nach den bestehenden Förderrichtlinien des Landes oder Bundes bezuschusst werden können. In diesem Fall kann die Stadt einspringen und 50 Prozent der häufig sehr hohen Anschaffungskosten, maximal jedoch 2.500 Euro, beisteuern. Dadurch soll eine schnelle Verbreitung der Lastenräder gefördert werden, um die Mobilität der Zukunft gezielt voranzutreiben.

Lastenrad eine effiziente Alternative zum Auto

Nicht nur aus Sicht der Stadtverwaltung bilden Lastenräder eine effiziente Alternative zum Auto, die ohne Lärm und Schadstoffausstoß dazu beitragen kann, die Verkehrsbelastung in der hoch verdichteten Stadt zu reduzieren. Laut Umweltdezernentin Helga Stulgies bilden sie einen Teil der Lösung in der Verkehrswende und ermöglichen umweltschonende Fahrten etwa zum Supermarkt oder auch als Elterntaxi der Kinder. Zudem könnten durch die Nutzung eines Lastenrades als Alternative zum Auto Zeitverluste durch die Parkplatzsuche vermieden werden.

Förderung von Lastenrädern für Betriebe

Auch für die Wirtschaft nimmt das Lastenrad eine wachsende Bedeutung ein. So setzen bereits verschiedene Handwerksbetriebe und Dienstleister im Bereich Logistik auf das umweltfreundliche und vielseitige Fortbewegungsmittel und sparen damit Zeit und Kosten. Auch die Düsseldorfer Stadtverwaltung setzt das Lastenrad mittlerweile für kleinere Transporte ein.

Eine Förderung von Lastenrädern für Betriebe bietet nicht nur die Stadt Düsseldorf, sondern auch das Land NRW und der Bund an. So können Unternehmen, freiberuflich Tätige, Kommunen, Hochschulen, Vereine, Verbände über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein Programm zur Anschaffung von E-Lastenfahrrädern in Anspruch nehmen. Möglich sind Zuschüsse von 25 Prozent der Anschaffungskosten, maximal jedoch 2.500 Euro pro E-Lastenfahrrad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.