home Wirtschaft DMB Informationsplattform zur Corona-Kriese für KMU

DMB Informationsplattform zur Corona-Kriese für KMU

Die Auswirkungen des Coronavirus treffen kleine und mittelständische Unternehmen, sogenannte „KMU„, besonders hart. Viele Betriebe sind aufgrund der gravierende Auswirkungen in ihrer Existenz bedroht und somit auf externe Unterstützung angewiesen. Diese wird in vielen Fällen auf regionaler sowie Bundes- und Landesebene gewährt. Alledings unterscheiden sich die zur Verfügung stehenden Hilfsangebote je nach Sitz des Unternehmens. Auch bei der Beantragung etwaiger Hilfsgelder sind viele KMU überfordert. Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) e.V. mit Sitz in Düsseldorf offeriert daher verschiedene Hilfsangebote, wie eine Corona-Hilfe-Landkarte zu den wichtigsten Maßnahmen, um KMU gezielt zu unterstützen.

Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.„Für kleine und mittlere Unternehmen sind die Auswirkungender Corona-Krise auf Ihre Geschäftstätigkeit bereits in vielen Branchen deutlich zu spüren.Wichtig ist es nun den betroffenen Unternehmen – insbesondere aber auch den vielen Einzelunternehmen und Selbständigen – schnell und unbürokratischfinanzielle Hilfe zukommen zu lassen;“
Marc S. Tenbieg, Geschäftsführender Vorstand des DMB.

Zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen

Dringend notwendige Hilfen zur Abfederung der schweren wirtschaftlichen Folgen der Corona Kriese werden sowohl von der Bundesregierung als auch von den Landesregierungen aufgestellt und fortlaufend erweitert. Zudem bemühen sich auch zahlreiche Städte und Kommunen um finanzielle Hilfen oder Entlastungen der ansässigen Untzernehmen. So gab beispielsweise Monheim am Rhein kürzlich ein Soforthilfe-Corona-Paket in Höhe von 10 Millionen Euro bekannt. Auch die Landeshauptstadt Düsseldorf bietet Unternehmen über einen Unterstützungsfond finanzielle Hilfe.

Corona-Informationsplattform für KMU

Speziell für Mittelständler, Selbstständige, Freiberufler und Solo-Selbständige bietet der DMB nun eine gezielte Corona-Hilfe über seine Informationsplattform. Hier finden betroffen Unternehmen Informationen und Hilfestellungen. Zum Beispiel Praxistipps zu Kurzarbeit, Home-Office sowie Arbeitgeberrechten. Zudem bietet eine Corona-Hilfe Landkarte aller Bundesländer umfangreiche Informationen zu Soforthilfen, Darlehen und Bürgschaften. Mit dem Klick auf ein Bundesland werden die regionalen und bundesweiten Unterstützungenpassgenau für das entsprechend relevante Gebiet angezeigt. Damit will der DMB „Klarheit in den nationalen und regionalen Wirrwarr an Maßnahmenankündigungen zur Unternehmensunterstützung“ schaffen. Die Informationsplattform mit Hilfestellungen soll nach Angaben des Verbands laufend ausgebaut werden.

17.500 Mitgliedsunternehmen mit über 500.000 Beschäftigten

Der Deutsche Mittelstands-Bund vertritt die Interessen von rund 17.500 Mitgliedsunternehmen mit insgesamt über 500.000 Beschäftigten. Damit gehört der DMB zu den größten unabhängigen Interessen- und Wirtschaftsverbänden in Deutschland. Der Verband ist politisches Sprachrohr und Dienstleister zugleich, unabhängig und leistungsstark. Spezielle Themenkompetenz zeichnet den DMB in den Bereichen Digitalisierung, Nachfolge, Finanzen, Internationalisierung und Arbeit & Bildung aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.