home Werbung Ex-Grey-Trio gründet neue Agentur „Haus am See“

Ex-Grey-Trio gründet neue Agentur „Haus am See“

Fabian Kirner, ehemaliger Kreativchef von Grey, hat gemeinsam mit Kim Florio, zuletzt Strategiechef der Grey-Gruppe, eine eigene Agentur gegründet. Zukünftig firmieren die beiden Top-Werber unter dem Namen „Haus am See“. Ansässig ist die neue Werbeangentur auf der Florastraße im Düsseldorfer Stadtteil Unterbilk. Komplettiert wird das Team durch Daniel Biallowons, der zuletzt als Director Experience Consulting tätig – ebenfalls bei Grey. Der Digitalexperte zieht nach Informationen des Branchendienstes W&V zum neuen Jahr in das Haus am See. Zusammen bringen es die drei auf über 50 Jahre Erfahrung und mehr als 500 Awards in der Werbebranche.

Haus am See – die Purpose-Agentur

Agentur Haus am See
Das Logo der neuen Agentur „Haus am See“

Kirner, Florio und Biallowons wollen sich auf „Kommunikation mit Sinn und Verstand“ konzentrieren. Daher chrakterisieren Sie das „Haus am See“ auch als Purpose-Agentur. Nach der Überzeugung der Gründer performen Marken mit Purpose besser als die Konkurrenz. Zudem wollen die meisten Menschen vor allem mit Unternehmen zu tun haben, die dieselben Werte teilen. Um die Ziele ihrer Kunden zu erreichen, sollen jeweils kleine, schlagkräftige Teams für Projekrtbereiche wie DesignBrand, Development, Customer Experience, Storytelling oder Growth Marketing zusammengestellt werden. Dafür arbeite man mit „den Messis und Ronaldos der Freelancer zusammen“, heißt es auf der Webseite der Agentur.

Trennung von Grey war absehbar

Überraschend kommt die Entscheidung zur Gründung einer eigenen Angentur nicht. Eigentlich waren Fabian Kriner und Kim Florio gemeinsam mit Daniel Bieber Ende 2018 als neues Führungstrio von Grey vorgestellt worden, das Ex-CEO Dickjan Poppema ersetzen sollte. Auf den Posten eines CEO wollte man zukünftig verzichten. Nur vier Monate später entschied sich das Headquarter der WPP-Gruppe, zu der Grey gehört, jedoch wieder anders und ersetzte das Managementboard überraschend durch ein neues Führungsduo. Jan-Philipp Jahn wurde neuer CEO bei Grey Germany und Francisca Maass neuer Chief Creative Officer. Dieser fragwürdige Entscheidungsprozess führte wohl letztlich zur Trennung.

Der 41 Jahre alte Kirner trug sich zuletzt 2013 mit dem Gedanken einer Frimengründung, wollte damals jedoch noch im Bereich Social Network sein Glück suchen. Nun bleibt er der Werbebranche doch weiterhin treu. Ihn und seine Kompagnons reizen vor allem die neuen Freiheiten außerhalb des Agentur-Networks. Man arbeite autonom, flexibel, remote, schnell und leistungsorientiert. „Haus am See“ will uneingeschränkte Kreativität ermöglichen und „große Dinge erschaffen“. Man verfolge mit der eigenen Arbeit einen „tieferen Sinn, ein höheres Ziel und etwas mehr Weitsicht“. Und das gehe nicht mit jedem Kunden. Daher werde jedes Projekt, auf Herz und Nieren geprüft, so Biallowons gegenüber W&V. Verschiedene Produkte und Dienstleistungen würden ohnehin von vornherein ausgeschlossen, so zum Beispiel Zigaretten oder „Unternehmen, die nur müdes Greenwashing betreiben“ wollten. „Wir nehmen das ernst“, so Biallowons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.