home Tourismus Düsseldorfer Weihnachtsmarkt 2017 – Bilanz fällt zufriedenstellend aus

Düsseldorfer Weihnachtsmarkt 2017 – Bilanz fällt zufriedenstellend aus

Die Bilanz für den Düsseldorfer Weihnachtsmarkt 2017 fällt laut der Düsseldorf Tourismus GmbH (DT) insgesamt zufriedenstellend aus. Vom 23. November bis zum 30. Dezember wurden den Besuchern vom Burgplatz bis zur Schadowstraße sieben individuell gestaltete Weihnachtswelten präsentiert. Die traditionellen Weihnachtsmärkte vor dem Rathaus, auf der Flinger Straße oder auf dem Heinrich-Heine-Platz vor dem Carsh Haus waren trotz teils milder Temperaturen durchgehend gut besucht. Insgesamt verwandeln 221 dekorierte Hütten das Zentrum der Landeshauptstadt in ein Wintermärchen für die ganze Familie. Dabei freuten sich die Veranstalter vor allem, dass der neu gestaltete Märchenmarkt auf dem Schadowplatz positiv angenommen wurde und auch das neue Angebot auf dem Jan-Wellem-Platz, mit erweitertem Kinderprogramm und abendlicher Live-Musik, bei den Besuchern gut ankam.

Riesenrad und DEG-Winterwelt

Wie bereits im letzten Jahr bildete das Riesenrad auf dem Burplatz eine tolle Ergänzung zu den etablierten Märkten und zudem einen weithin sichtbaren Orientierungspunkt direkt am Rhein. Das „Wheel of Vision“ dreht sich übrigens noch bis zum 08.01.2017 für die Besucher. In diesem Jahr bereicherte zudem die DEG-Winterwelt auf dem Corneliusplatz erstmals den Weihnachtsmarkt. Die riesige Eislauffläche auf der Königsallee bietet mehreren hundert Besuchern Platz und ist ebenfalls noch länger für die Besucher geöffnet. Bis zum 28. Januar 2018 kann man hier auf eigenen oder geliehenen Kufen seine Runden drehen.

Düsseldorfer Weihnachtsmarkt 2017: Laufzeit wurde erstmals verlängert

Neben der Erweiterung und Veränderung des Weihnachtsmarktes gab es in diesem Jahr eine weitere Neuerung: erstmals wurde die Laufzeit des Düsseldorfer Weihnachtsmarktes verlängert. So blieben die Buden statt bis zum 23. Dezember bis zum 30. Dezember geöffnet. Lediglich am 26. November sowie 24. und 25. Dezember blieben sie geschlossen. Ob sich diese Ausweitung für die Händler gerechnet hat, soll nun eine umfangreiche Befragung ergeben. Deren Ergebnisse werden laut Düsseldorf Tourismus die Grundlage für eine Empfehlung an die Verwaltung bilden, die Laufzeitverlängerung des Weihnachtsmarktes beizubehalten oder zum bisherigen Modell zurückzukehren.

Gute Übernachtungszahlen und über 1.800 Busse

Die Düsseldorfer Hoteliers meldeten für Dezember 2017 gute Übernachtungszahlen. Bis Ende Oktober konnten 2017 in Düsseldorf mehr als 4 Millionen Übernachtungen gezählt werden, was einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von rund 5 Prozent entspricht. Für November und Dezember ist mit ähnlichen Zahlen wie im Vorjahr zu rechnen. Damals wurden rund 800.000 Übernachtungen gezählt.

Zudem steuerten in der Vorweihnachtszeit rund 1.800 Busse aus dem In- und Ausland Düsseldorf an. Fast 90 Prozent davon kamen aus dem Ausland. Besonders stark vertreten waren Besucher aus den Niederlanden und Belgien, gefolgt von Gästen aus Großbritannien. Die mit Abstand weiteste Anreise nahmen 15 Busse aus Ungarn auf sich: diese legten eine Strecke von mehr als 1.000 Kilometern zurück, um die Düsseldorfer Weihnachtsmärkte zu besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.