ThyssenKrupp: Presta SteerTec Werk in Düsseldorf vor dem Aus

ThyssenKrupp schließt das Werk seines Tochterunternehmens Presta SteerTec in Düsseldorf, in dem Kugelkopflenkungen für Daimler-LKW produziert werden. Zukünftig setze man auf elektromagnetische Servolenkungen für Autos, sagte ein Sprecher. Die Schließung des Werks sei schon 2006 beschlossen und ein Sozialplan vereinbart worden. 150 Mitarbeiter des Lenksystemherstellers hatten in der vergangenen Woche betriebsbedingte Kündigungen erhalten. Der Sozialplan …

Unternehmensberatung Roland Berger zieht in das Dreischeibenhaus

Das zuletzt leerstehende Bürogebäude Dreischeibenhaus, das von der Momeni-Gruppe derzeit aufwändig saniert wird, kann sich über einen ersten, neuen Mieter freuen. Wie Momeni und der Investor Black Horse bekannt gaben, wird die Unternehmensberatung Roland Berger 3.000 Quadratmeter Bürofläche anmieten. 2013 will das Unternehmen in den repräsentativen Bau, in dem bis 2010 die Konzernzentrale von ThyssenKrupp …

ThyssenKrupp verkauft Edelstahlsparte Inoxum

Deutschlands größter Stahlproduzent ThyssenKrupp verkauft seine Edelstahlsparte Inoxum an seinen finnischen Konkurrenten Outokumpu. Es soll ein neues gemeinsames Unternehmen entstehen, an dem der bis 2010 in Düsseldorf ansässige ThyssenKrupp-Konzern mit knapp 30 Prozent beteiligt sein soll. Die Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern in Bochum, Düsseldorf-Benrath und Krefeld schließen betriebsbedingte Kündigungen fü r vier Jahre aus. Allerdings …

ThyssenKrupp verkauft Tochterunternehmen Xervon

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp trennt sich von seiner Tochter Xervon. Wie der WDR berichtet, wurde das Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf an die REMONDIS AG & Co. KG verkauft. Mit den Einnahmen will ThyssenKrupp Schulden abbauen. Der Kaufpreis wurde aber nicht genannt. Die  ThyssenKrupp Xervon GmbH zählt weltweit zu den führenden Unternehmen für technische Dienstleistungen zur Errichtung und Instandhaltung …

ThyssenKrupp investiert in Werke

(WDR) Der Stahlkonzern ThyssenKrupp investiert rund 300 Millionen Euro in seine Warmbandwerke in Bochum und Duisburg. Dort werden Leichtbau-Stähle hergestellt, die in der Automobilproduktion oder für recylingfähige Dosen verwendet werden. Mit neuer Technik sollen die Werke weniger Energie verbrauchen. Im Duisburger Werk arbeiten 15.000 Mitarbeiter, in Bochum sind es mehr als 2.000.

ThyssenKrupp verkauft Automobilsparte

ThyssenKrupp will Metal Forming, sein Geschäft mit Press- und Bauteilen für die Automobilindustrie, an die spanische Gestamp Automoción verkaufen. Der Vorstand habe sich für einen Verkauf an Gestamp entschieden, teilte das Essener Unternehmen mit. Die Metal Forming Gruppe zählt nicht mehr zum Kerngeschäft bei ThyssenKrupp Steel Europe heißt es. Deshalb wurde im vergangenen Jahr mit …