home NRW, Wirtschaft Noch mehr als 40.000 unbesetzte Ausbildungsstellen in NRW für 2019

Noch mehr als 40.000 unbesetzte Ausbildungsstellen in NRW für 2019

Vor dem Start des neuen Ausbildungsjahres 2019 gibt es in Nordrhein-Westfalen noch mehr als 40.000 unbesetzte Ausbildungsstellen. Das geht aus einem Bericht der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit hervor. Insgesamt stehen aktuell rund 112.589 Stellen zur Verfügung. Für die Betriebe sei es jedoch zunehmend schwerer, diese zu besetzen. Zwar sei der Ausbildungsmarkt in NRW statistisch gesehen nahezu ausgeglichen, jedoch zeigten sich je nach Region und Berufsgruppe teilweise erhebliche Unterschiede.

Große regionale Unterschiede bei Ausbildungsstellen

Ausbildung
Besonders beliebt sind in diesem Jahr verschiedene kaufmännische Ausbildungsberufe, Foto: pixabay / rawpixel

Besonders viele unbesetzte Ausbildungsstellen gibt es aktuell noch im Münsterland und in Südwestfalen. Im Rheinland, dem Ruhrgebiet und dem Bergischen Land sieht die Situation hingegen weniger angespannt aus: hier sind die Besetzungsprobleme geringer und viele Lehrstellen inzwischen besetzt. Generell stehe jedoch eine steigende Zahl gemeldeter Ausbildungsstellen einer sinkenden Zahl interessierter Bewerberinnen und Bewerbern gegenüber.

Qualifizierte Nachwuchskräfte werden landesweit vor allem in den Bereichen Kunststoff- und Kautschukherstellung, Metallerzeugung, Drucktechnik und Druckweiterverarbeitung, Verkauf von Lebensmitteln und Gastronomie gesucht. Hingegen fehlen in Nordrhein-Westfalen insgesamt ausreichend Ausbildungsstellen in den Bereichen Tierpflege, Technische Mediengestaltung, Biologie, Fahrzeugführung im Eisenbahnverkehr, Immobilienwirtschaft, Veranstaltungsservice und -management, Unternehmensorganisation und -strategie sowie Innenarchitektur und Raumausstattung, um die Nachfrage zu decken.

Besonders gefragte Ausbildungsberufe 2019

Die beliebtesten Ausbildungsberufe sind in diesem Jahr die kaufmännischen Berufe „Kaufmann/-frau Büromanagement“ und „Kaufmann/-frau im Einzelhandel“. Fast ebenso gefragt sind Lehrstellen für Medizinische Fachanstellten und Verkäufer/innen. Bei den männlichen Bewerbern ist nach wie vor der KFZ-Mechatroniker stark nachgefragt, während bei den weiblichen Bewerbern die Medizinische Fachangestellte besonders beliebt ist. In diesem Kontext gibt es auch eine erfreuliche Nachricht: Unter den Top 10 der gemeldeten Ausbildungsstellen finden sich sieben der zehn Berufe wieder, in denen die meisten Jugendlichen einen Ausbildungsplatz suchen. Demnach stehen die Chancen statistisch gesehen nicht schlecht, eine passende Stelle in NRW zu finden.

Unterstützung bei der Ausbildung durch die Agentur für Arbeit

Christiane Schönefeld, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit NRW, weist darauf hin, dass Unternehmen, die bislang noch keine Azubis finden konnten, auch scheinbar Schwächeren eine Chance geben sollten. Die Agenturen für Arbeit würden in solchen Fällen ihre Unterstützung anbieten. So können Auszubildende über ausbildungsbegleitende Maßnahmen Nachhilfe in Anspruch nehmen. Zudem können im Rahmen der „Assistierten Ausbildung“ gezielte Coachings für die Azubis über den Zeitraum der gesamten Ausbildung angeboten werden. Durch diese Maßnahmen sollen auch geringer qualifizierte Personen zu Fachkräften ausgebildet werden.

Informationen zu offenen Ausbildungsstellen erhalten Interessenten entweder bei der örtlichen Agentur für Arbeit oder Verbandsseiten wie der IHK-Lehrstellenböse oder der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Düsseldorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.