home Featured, Werbung LAE 2011: Handelsblatt, WirtschaftsWoche, DIE ZEIT und VDI nachrichten mit Spitzenpositionen

LAE 2011: Handelsblatt, WirtschaftsWoche, DIE ZEIT und VDI nachrichten mit Spitzenpositionen

Die aktuelle Markt-Media-Studie LAE (Reichweite, Leser pro Ausgabe) bescheinigt den Entscheidermedien der iq media marketing Handelsblatt, WirtschaftsWoche, DIE ZEIT und VDI nachrichten erneut gute Platzierungen im Spitzenfeld. „Wir sind zufrieden mit den Ergebnissen des Portfolios der iq media marketing. Handelsblatt, WirtschaftsWoche, Zeit und VDI nachrichten sind trotz eines verschärften Wettbewerbs wieder ganz vorne mit dabei“, kommentiert Marianne Dölz, Geschäftsführerin der iq media marketing die vorgestellte Auswertung.

Das Handelsblatt liegt weiterhin mit einer Reichweite von 306.000 Entscheidern deutlich vor der FAZ (289.000 Entscheider) und der FTD (135.000 Entscheider). Die WirtschaftsWoche erreicht laut LAE 2011 eine Reichweite von 308.000 Entscheidern und liegt damit weiterhin mit groß em Abstand vor Capital und Manager Magazin. Als reichweitenstärkstes Wirtschaftsmagazin belegt die WirtschaftsWoche den vierten Platz, nach Spiegel, Focus und Stern.

Im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit liegen Handelsblatt und WirtschaftsWoche vor den Wettbewerbern. Das Handelsblatt ist die deutlich wirtschaftlichste Zeitung in der LAE. Zugleich schneidet die WirtschaftsWoche mit einem Tausend-Kontakt-Preis von 82 Euro vor ihren Mitbewerbern und sogar vor Spiegel ab.

Als weiteres starkes Zugpferd in der LAE behaupten sich die VDI nachrichten mit einer Reichweite von 213.000 Entscheidern. Sie konnten ihre gute Position in der Entscheiderzielgruppe stärken und zeigten sich praktisch so reichweitenstark wie die Tageszeitungen Welt/Welt kompakt. DIE ZEIT bleibt größte Wochenzeitung mit 242.000 Entscheidern vor der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sowie Welt am Sonntag und platziert sich in der Lesernutzung auch vor der Welt und der FTD.

Im Online-Bereich stellt sich die Wettbewerbssituation ähnlich wie bei den Print-Angeboten dar. Handelsblatt online kommt auf eine Nutzung von 14,4 Prozent der Entscheidungsträger. Dies sind mehr als bei FAZ.net (14,0%) oder ftd.de (11,2%). Die Online Angebote der klassischen Wirtschaftsmagazine werden von wiwo.de mit 8,4 Prozent angeführt.
LAE e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.